Inscriptiones Graecae

Ein Projekt an der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften

Seitensuche

IG I³ 503

XML-Ansicht

AIἀνδρν τνδ’ ἀρετε[․ ․ ․ ․9․ ․ ․ ․ .ος ἄφθιτον] αἰεί, [⋮] / 󰁰 [․ ․ ․ .8․ ․ ․ ․]ν[․]ρ[– – –9– – –νέμοσι θεοί ⋮] /
ἔσχον γὰρ πεζοί τε [καὶ ὀκυπόρον ἐπὶ νε]ν ⋮ / ελλά[δα μ]ὲ πᾶσαν δούλιο[ν μαρ ἰδν ⋮].

AII ν ἄρα τοῖσζ’ ἀδάμ̣[α ˘ ˘ ¯ ˘ ˘ ¯ ˘ ] ̣ότ’ αἰχμὲν / στσαμ πρόσθε πυλν ἀν̣ ˘ ˘ ¯ ˘ ˘ ¯ /
ἀνχίαλομ πρσαι ῥ̣ ˘ ˘ ¯ ˘ ˘ ¯ ˘ ˘ ¯ ˘ / ἄστυ βίαι Περσν κλινάμενο[ι ˘ ˘ ¯ ].

B[¯ ˘ ˘ ¯ ˘ ˘ ¯ ˘ ˘ ¯ πε]ζοί τε καὶ 󰁰 ¯ ˘ / ¯ ˘ ˘ ¯ ˘ ˘ ¯ ¯ ˘ ˘ ¯ ˘ ˘ ¯
¯ ˘ ˘ ¯ ˘ ˘ ¯ ˘ ˘ ¯ ˘ ˘ ¯ ˘ ο νέσοι / [ ¯ ˘ ˘ ¯ ˘ ˘ ¯ ¯ ˘ ˘ ¯ έ]βαλον.

Cέρκος γὰρ προπάροιθεν̣ ˘ ¯ ˘ ˘ ¯ ˘ ˘ ¯ ˘v / ΤΕ󰃊 ˘ ˘ ¯ ˘ ˘ μεμ Παλλάδος ιπο| ˘ ¯ /
οὖθαρ δ’ ἀπείρο πορτιτρόφο ἄκρον ἔχοντες v / τοῖσιμ πανθαλὲς ὄλβος ἐπιστρέ|[φεται].

AIin exemplare quarti saeculi
– – –ος ἄφθι– – –
– – – νέμωσι θεοί·
– – – ὠκυπόρων ἐπὶ νηῶν
– – –ον ἦμαρ ἰδεῖν.

AIDieser Männer Tugend wird - - - ewig unverwelklicher / Ruhm zuteil, - - - wie ihn die Götter zuteilen./
Denn sie bewirkten zu Fuss [und auf schnell fahrenden] Schiffen, / dass ganz Hellas nicht den Tag der Knechtschaft sah.

AII Diesen war nämlich ein unbezwinglicher [Mut - - -], als sie die Schlachtreihe / aufstellten vor den Toren gegen - - -, /
die die am Meere gelegene Stadt niederbrennen - - - wollten, / da sie mit Gewalt das Heer der Perser in die Flucht schlugen.

B- - - zu Fuß und - - - /
- - - für die Insel - - - sie vertrieben.

CDer Wall vorn - - - / der Pallas - - - Roß - - -; /
die die höchste Fülle des kühenährenden Landes haben, / denen wendet sich zu allblühendes Glück.

AIKopie des 4.Jh.
- - - um- - -
- - - zuteilen die Götter;
- - - auf schnell fahrenden Schiffen,
- - - den Tag sah.