Inscriptiones Graecae

Ein Projekt an der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften

Seitensuche

IG II/III³ 1, 1004

English Translation | XML-Ansicht
[ἐπὶ Πολυεύκτου ἄρχοντος, ἐπὶ τῆς Ἀν]τ̣[ι]γονίδος τετάρτη[ς]
[πρυτανείας, v ἧι Χαιρεφῶν Ἀρχεστρ]άτου ΚεφαλῆθενVII ἐγρα[μ]–
[μάτευεν· Πυανοψιῶνος ἕκτει ἐπὶ δέκ]α· ἕκτει καὶ δεκάτηι τ–
[ῆς πρυτανείας· ἐκκλησία κυρία· v τῶν π]ροέδρων ἐπεψήφιζε–
5[ν . . . . . . . . . . . . . . .30. . . . . . . . . . . . . . . κ]αὶ συμπρόεδροι· v
[ v v v v v v v v v v v ἔδοξεν τῆι βουλῆι καὶ τῶι] δήμωι· v v v v v v v v v
[. . . . . . . . . . . .25. . . . . . . . . . . . . εἶπεν· ἐπε]ιδὴ Ξενοκράτης
[. . .6. . . Χῖος ἔν τε τῶι πρόσθεν χρόνωι χρεί]ας παρέσχηται
[κοινῆι τε τῶι δήμωι καὶ ἰδίαι Ἀθηναίων τοῖ]ς δεομένοις ἐ–
10[μ παντὶ καιρῶι εὔχρηστον ἑαυτὸν παρασκευάσ]ας εἰς ὃ ἄν τ–
[ις αὐτὸν παρακαλῆι, καὶ πολλοῖς τῶν πολιτῶν π]εριτυχὼν ε–
[. . . . . . . . . . . . . . . . . . . .40. . . . . . . . . . . . . . . . . . . .]ασθα[ι .]
[. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .42. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .]ΙΤ . [.]
lacuna
[. . .6. . .]ΩΝ[. . . . . . . . . . . . . . . . . . .38. . . . . . . . . . . . . . . . . . .]
15[. .4. .]ως ἀν[. . . . . . . . . . . . . . . . . . .38. . . . . . . . . . . . . . . . . . .]
[. . .]ροις τὰ [. . . .8. . . .]ντα· v συ[νεργεῖν δὲ βουλόμενος εἰς τ]–
[ὸ γί]νεσθαι τ[ῶι δή]μ̣ωι τὴν σιτων[ίαν ὡς τάχιστα καὶ βέλτισ]–
[τα Πά]μφιλον καὶ Φίλιππον βουλομ[ένους πλεῖν εἰς . . .6. . .]
[. .4. .]ν καὶ τοὺς εἰς Συρακούσσας σ[ιτώνας . . . . . .12. . . . . . κ]–
20[αὶ Ἀν]τιφῶντα ἀναλαβὼν εἰς τὴν [ἑαυτοῦ τριήρη, ὡς ὅτι τάχι]–
[στα κα]τέστησεν εἰς τὰς πόλεις, οὗ ἕκαστο[ι πλεῖν ἐβούλον]–
[το· v κα]ὶ Θεομ[νήστου] σωμά̣των ἀποδράντων [. . . . . .13. . . . . . .]
[. . . ἀνευ]ρὼν ἐν Χίωι ἀπέστειλεν τῶι κυρίωι [ἐκ τῶν ἰδίων v]
[ἀναλω]σάμενος εἰς ταῦτα· v ὡσαύτως δὲ καὶ Τε[. . . . . 11. . . . . .]
25[. . ἀπ]οροῦντος, ἀποδράντων αὐτοῦ δυεῖν σωμ[άτοιν ἐκ Χίου]
[καὶ σ]υνεσκευασμένων ἀργυρώματά τε καὶ τὸ Ε[. . . . .10. . . . .]
[. λη]γούσης τῆς ἀποδημίας εἴς τε τὴν ἑαυτοῦ [ἐπανερχομέ]–
[νωι] παῖδάς τε συναπέστειλεν παρ’ ἑαυτοῦ κα[ὶ ἐφόδιον ἔδω]–
[κεν] σου χρείαν εἶχεν καὶ κατέστησεν ε[ς τὴν πατρίδα· v]
30[καὶ] ὕστερον τοὺς παῖδας ἀναζητήσας κ[αὶ . . . . . . . 14. . . . . . .]
[. . .]ι οὔτε ναῦλον οὔτε ἀνάλωμα οὐθ[ὲν οὔτε τόκον ἐλογίσα]–
[το· v] καὶ περὶ πάντων ὧν γέγονεν [παραίτιος ἀπολελόγιστα]–
[ι αὐ]τ̣ῶι πρὸς τὴν βουλήν· vπαγ[γέλλεται δὲ καὶ εἰς τὸ λοιπ]–
[ὸν χρή]σιμος ἔσεσθαι τῆ[ι πόλει τῆι Ἀθηναίων καὶ εὔχρηστ]–
35[ον ἑα]υτὸν παρασκευ[ν . . . . . . . . . . . . . .28. . . . . . . . . . . . . .]
[. .5. . .]ι προθυμο[. . . . . . . . . . . . . . . .33. . . . . . . . . . . . . . . . .]
[. . .6. . .]ΑΣΥ[. . . . . . . . . . . . . . . . . .37. . . . . . . . . . . . . . . . . . .]
– – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – –
Unter dem Archon Polyeuktos; die Antigonis hatte die vierte
Prytanie inne, für die Chairephon S.d. Archestratos aus dem Demos Kephale
Sekretär war; im Pyanopsion am sechzehnten, dem sechzehnten (Tag) der
Prytanie; Haupt-Volksversammlung; von den Vorsitzenden leitete die Abstimmung
5- - - und seine Mitvorsitzenden.
Beschluss von Rat und Volk;
- - - stellte den Antrag: Da Xenokrates
S.d. - - - von Chios in der Vergangenheit Dienste erwiesen hat
und sowohl insgesamt dem Volk als auch speziell den ihn ersuchenden Athenern
10zu jeglichem Zeitpunkt sich als nützlich erwies bei dem,
worum man ihn bat; und er vielen der Bürger bei Gelegenheit - - -
- - -
- - -

Lücke

- - -
15- - -
- - -; und in dem Wunsch nach Mithilfe bei
dem schnellstmöglichen und besten Verkauf von Getreide an das Volk
er Pamphilos und Philippos, die nach - - - segeln
wollten, sowie die Getreidehändler auf dem Weg nach Syrakus, - - - und
20Antiphon, auf seiner eigenen Triere mitnahm, so dass er sie so
schnell wie möglich in die Städte brachte, wohin ein jeder segeln
wollte; und als Sklaven des Theomnestos entlaufen waren - - -
- - - er sie aufspürte auf Chios und ihrem Herren zurückschickte, wobei er
hierfür aus eigenem Mitteln Geld aufwandte; ebenso auch, als Te- - -
25in Verlegenheit war, weil seine zwei Sklaven von Chios weggelaufen
waren und dabei Silberzeug mitgenommen hatten und - - -,
und er seine Reise unterbrechen musste, er ihm für seine Rückkehr
Diener von sich mitschickte und ihm Reisegeld
gab, soviel als nötig war, und ihn in die Heimat zurückbrachte;
30und als später die aufgespürten Sklaven - - -
- - -, er weder Schiffsgeld noch Kosten noch irgendwelche Zinsen in Rechnung
stellte; und über alles, dessen Urheber er gewesen ist, er ihm
Rechnung ablegte vor dem Rat; und er ankündigt, auch in
der Zukunft nützlich zu sein für die Stadt der Athener und
35sich als dienstbar zu erweisen - - -
- - - wohlwollend - - -
- - -
- - -