Inscriptiones Graecae

Ein Projekt an der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften

Seitensuche

IG II/III³ 1, 1026

English Translation | XML-Ansicht
– – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – –
[– – – – – –, ἀγαθῆι τύχει, δεδόχθαι τῆ]ι β̣[ουλῆι]·
[τοὺς προέδρους οἳ ἂν λάχωσιν] προεδρεύε̣[ιν]
[εἰς τὴν ἐπιοῦσαν ἐκκλησίαν χρη]ματίσαι περ[ὶ]
[τούτων, γνώμην δὲ ξυμβάλλεσθ]αι τῆς βουλῆς
5[εἰς τὸν δῆμον, ὅτι δοκεῖ τεῖ βο]υλεῖ τὰ μὲ̣ν ἀγα–
[θὰ δέχεσθαι, ἅ φησιν ἡ ἱέρεια γ]ε̣γονέ[να]ι ἐν τοῖς
[ἱεροῖς, οἷς ἔθυσεν ἐφ’ ὑγιείαι καὶ σ]ωτηρίαι τῆς βου–
[λῆς καὶ τοῦ δήμου καὶ παίδω]ν καὶ γυναικῶν
[καὶ τοῦ βασιλέως Δημητρίου κ]αὶ τῆς βασιλίσης
10[Φθίας καὶ τῶν ἐγγόνων αὐτῶν]· ἐπειδὴ δὲ [ἡ] ἱέρει–
[α τῆς Πολιάδος ἐπεμελήθη κα]λ̣ῶς καὶ φιλοτίμ–
[ως τῆς τε κοσμήσεως τῆς τρ]απέζης κατὰ τὰ
[πάτρια καὶ τῶν ἄλλων, ὧν προσ]έτ{τ}αττον οἵ τ[ε]
[νόμοι καὶ τὰ ψηφίσματα τοῦ δήμ]ου, διατελε[ῖ]
15[δὲ ἐν παντὶ] κ̣αιρ̣ῶι φιλο[τιμουμέ]νη περὶ [τ]–
[ὴν θε]όν, καὶ ἐ[π’ Ἀ]λκι<β>ιάδου ἄ[ρχοντος] ἀνέθη–
[κεν] ἐκ τῶν ἰδί[ω]ν Θήραιον κα[ὶ – –c. 8– –]ΙΣΤ[. .]
[. .]ον καὶ τρίχαπτα· ἐμέρισεν [δὲ καὶ τοῖς Πραξι]–
[ερ]γίδαις εἰς τ[ὴ]ν θυσίαν τὴν π[άτριον ἐκ τῶν]
20[ἰ]δίων ἑκατὸν [δρ]αχμάς· ὅπως ἂ[ν οὖν καὶ ὁ δῆμος]
φαίνηται τιμ[ῶν] τοὺς περὶ πλε[ίστου ποιουμένο]–
υς τὴν εἰς το[ὺς] θεοὺς εὐσέβ[ειαν, ἐπαινέσαι]
τὴν ἱέρειαν [τῆς] Ἀθηνᾶς τῆς [Πολιάδος – –c. 7– –]–
την Πολυε[ύκτου] Βατῆθεν θ[υγατέρα καὶ στε]–
25φανῶσαι θα[λλοῦ] στεφάνω[ι εὐσεβείας ἕνεκα]
τῆς εἰς τὴν [θεόν· ἐ]παινέ[σαι δὲ καὶ τὸν ἄνδρα αὐτ]–
ῆς Ἀρχέστρα[τον Ε]ὐθυκρ[άτους Ἀμφιτροπῆθεν]
καὶ στεφανῶ[σαι α]ὐ̣τὸ[ν θαλλοῦ στεφάνωι]
εὐσεβείας ἕ[νεκα τ]ῆ[ς εἰς τὴν θεὸν καὶ φιλοτι]–
30μίας τῆς εἰ[ς τὴν βουλὴν καὶ τὸν δῆμον· ἀναγρά]–
ψαι δὲ τόδε [τὸ ψήφισμα τὸν γραμματέα τὸν κα]–
τὰ̣ πρυ[τανείαν ἐν στήλει λιθίνει καὶ στῆσαι ἐν]
[ἀκροπόλει· – – – – – – – – – – – – – – – – – –]
– – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – –
- - -
- - -, zu Glück und Heil!, wolle beschließen der Rat:
dass die Vorsitzenden, die erlost sein werden zum Vorsitz
für die kommende Volksversammlung, hierüber verhandeln
lassen und die Beschlussvorlage des Rates in die
5Volksversammlung einbringen, wonach der Rat es für gut befindet, dass man
das Gute billige, das nach dem Bericht der Priesterin geschehen ist bei den
Opfern, die sie opferte für das Heil und die Rettung des
Rates und des Volkes und der Kinder und Frauen
und des Königs Demetrios und der Königin
10Phthia und ihrer Nachkommen; – Da die Priesterin
der Polias Sorge getragen hat in guter und ehrgeiziger
Weise für die Ausschmückung des Altartisches gemäß
dem traditionellen Brauch, und für das andere, was die
Gesetze und die Beschlüsse des Volkes vorschreiben; sie stets
15zu jeglichem Zeitpunkt ehrgeizig war für
die Göttin; und unter dem Archon Alkibiades sie
aus eigenen Mitteln ein Theräisches (Gewand) und - - -
und härene geweiht hat; sie auch bei den Praxi-
ergidai für das traditionelle Opfer aus eigenen Mitteln
20einhundert Drachmen gezahlt hat; – Damit nun auch das Volk
in öffentlicher Weise diejenigen ehrt, die am höchsten
die Frömmigkeit gegenüber den Göttern erachten: dass man belobige
die Priesterin der Athena Polias - - -te,
die Tochter des Polyeuktos aus dem Demos Bate, und
25bekränze mit einem Olivenkranz wegen ihrer Frömmigkeit
gegenüber der Göttin; dass man belobige auch ihren Mann
Archestratos S.d. Euthykrates aus dem Demos Amphitrope
und ihn bekränze mit einem Olivenkranz
wegen seiner Frömmigkeit gegenüber der Göttin und seinem
30Ehrgeiz für den Rat und das Volk; dass
diesen Beschluss der Sekretär, der während der Prytanie
amtiert, aufzeichne auf eine steinerne Stele und aufstelle auf
der Akropolis; - - -
- - -