Inscriptiones Graecae

Ein Projekt an der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften

Seitensuche

IG II/III³ 1, 1064

XML-Ansicht

I – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – –
ΦΙΣΜ̣ΑΕΝΟΥ[– – – – – – – – – – – – – – – – – – – – μεδί]–
μνους ὀκτακι[σχιλίους – – – – – – – – – – – – – – τάλαν]–
τα ἀκολούθως τῆι [τῶν προγόνων προαιρέσει προθύμο]–
υς αὑτοὺς καὶ τοὺς ο̣[ἰκείους ἀποδειξάμενοι καὶ ταχ]–
5θέντες ἐπὶ τὴν παράδο[σιν τῶν – – – –c.10–12– – – – ἐφρόντι]–
σαν, ὅπ<ω>ς πρῶτοί τε τὸν [σῖτον παραλάβωσιν καὶ πρώτοις]
τοῖς παρ’ Ἀθηναίων πρεσβ[ευταῖς παραδῶσιν, προσέτι δὲ]
ἐφιλοτιμήθησαν, ἵν’ ὡς κάλ[λιστα τῆι κομιδῆι ὁ δῆμος]
[χ]ρήσηται· v ἵνα οὖν καὶ ὁ δῆ[μος φανερὸς ἦι καταξίαν χά]–
10[ρι]ν ἀ[π]οδιδοὺς πᾶσιν, ὅσοι [ἂν εὐεργετεῖν βούλωνται Ἀθ]–
[ηναί]ους, v ἀγαθεῖ τύχει, δε[δόχθαι τῶι δήμωι· ἐπαινέσ]–
[αι μὲν] Αἴσχρωνα Προξένου [καὶ – – – – –c. 18– – – – – –]
[Δειραδιώ]τας v καὶ στεφανῶσ[αι αὐτοὺς θαλλοῦ στεφά]–
[νωι εὐνοί]α̣ς ἕνεκα καὶ φιλοτιμ[ίας τῆς πρὸς τὸν δῆμον τὸν]
15[Ἀθηναίων]· v v εἰρήνης δὲ γενομένης̣ [ὅταν περὶ τῶν εὐεργετη]–
[σάντων π]ολιτῶν βουλεύωνται Ἀθη[ναῖοι γνώμην τῆς βου]–
[λῆς καὶ] περὶ τούτων τῶν ἀνδρῶν ἐξε[νεγκεῖν τοὺς προέδ]–
[ρους εἰς] τὸν δῆμον ὅπως ἀξ̣ί̣ως̣ ὧν πα̣[ρέσχοντο χρειῶν τιμ]–
[ηθῶσιν] ὑπὸ τοῦ δήμου̣· 〚v 〛 τ̣ὸ δὲ ψήφι[σμα τόδε ἀναγράψαι ἐν]
20[στήλη]ι λιθίνη[ι] τὸν̣ γ̣ραμματέα τ[οῦ δήμου καὶ στῆσαι ἐν]
[ἀκροπόλ]ει· v τὸ δὲ [ἀνάλ]ωμα τὸ γεν[όμενον εἰς τὴν στήλην μερί]–
[σαι τὸν τα]μίαν. vacat
vacat unus versus

II [ἐπὶ – –c.7–8– –]ου ἄρχοντ̣ος,̣ ἐπὶ τῆ[ς – – – – –c.17 – – – – – – πρυ]–
[τανείας, ἧι Θ]ερσ[. . .6. . .]ΡΑΣ[– – – – – – – – – – ἐγραμμάτευεν]
– – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – –

I - - -
- - -
achttausend Medimnen - - - Talente
gemäß der Gesinnung ihrer Vorfahren, und zeigten sich selbst
und ihre Familienangehörigen bestrebt und eilends bereit
5zur Übergabe der - - - und sorgten dafür,
dass sie das Getreide als erstes erhielten und es den Gesandten
der Athener zuerst übergaben; dazu noch sie den
Ehrgeiz hatten, dass das Volk auf schönste Weise in den Genuss der
Versorgung käme; – Damit nun auch das Volk in öffentlicher Weise angemessenen
10Dank abstattet allen, die den Athenern Wohltaten zu erweisen
beabsichtigen, zu Glück und Heil!, wolle beschließen das Volk: dass man
belobige Aischron S.d. Proxenos und - - - S.d. - - -
aus dem Demos Deiradiotai und sie bekränze mit einem Oliven-
kranz wegen ihres Wohlwollens und ihres Ehrgeizes für das Volk der
15Athener; und sobald nach Friedensschluß die Athener
über ihre wohltätigen Bürger beraten, dass die Vorsitzenden
die Beschlußvorlage des Rates auch über diese Männer in die
Volksversammlung einbringen, damit sie vom Volk angemessen geehrt
werden für die erweisenen Dienste; dass diesen Beschluss aufzeichne
20auf eine steinerne Stele der Sekretär des Volkes und aufstelle auf der
Akropolis; dass die entstandenen Kosten für die Stele der Schatzmeister
begleiche.

1 Zeile frei

II Unter dem Archon - - -; die - - - hatte die - - - Prytanie inne,
für die Thers- - S.d. - - - aus dem Demos - - - Sekretär war;
- - -