Inscriptiones Graecae

Ein Projekt an der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften

Seitensuche

IG II/III³ 1, 1141

English Translation | XML-Ansicht
– – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – –
– – –c.9– – –ον ὁ δῆμος ἐξ ἐπιδόσε[ως – –c.5– –]
– – –c.9– – –ν̣ εἰς τὴν σωτηρίαν τῶμ π[ολιτῶν]
[ἐν πρώ]τοις ἐπέδωκεν καὶ ὑπὲρ ἑαυτοῦ [καὶ ὑ]–
[πὲρ τῶ]ν ὑῶν ἀμφοτέρων, ὅσον πλεῖστον [ἦν ἐ]–
5[ψηφισ]μ̣έ[ν]ο[ν], κατ̣ὰ δὲ τὸμ προδανεισμὸν [χρη]–
[μάτων] τῶν [εἰ]ς τὴν ἐλευθερίαν συναγο̣[μέν]–
[ων] δισχιλίας προεισήνεγκεν δραχμὰς̣ –c.3
[– –c.5– – ἀξι]ωθείς, ἀλλὰ αὐτὸς ἑκὼν τῆς̣ [τοῦ v]
[δή]μου [χρ]είας στοχαζόμενος· καὶ νῦν, ἀρ̣[γυρίου]
10[εἰς ὀχύ]ρωσιν τοῦ ἐν Ζέαι λιμένος̣ χ[ρείας γε]–
[νομένης], οὐδὲ ταύτης ἀπολέλειπται τῆ[ς ἐπιδό]–
[σεως], ἀλλὰ τοῖς πολίταις ἐνάμιλλον̣ [παρασ]–
[κευάζω]ν ἑαυτὸν εἰσενήνοχεν, ὅσον[περ ὁ δῆ]–
[μος ἦν ἐ]ψηφισμένος καὶ ὑπὲρ ἑαυτοῦ κ[αὶ ὑπὲρ]
15[τῶν ὑ]ῶν̣ Θαρρύνοντος καὶ Ἀγαμήδου· [ἵνα οὖν]
[καὶ] ὁ δῆμος τοῖς εὐεργετεῖν ἑαυτὸν̣ [βουλο]–
[μένοι]ς τὰ δυνατὰ φαίνηται τῶν ἀξί[ων ἀπο]–
[διδ]ούς, ἀγαθῆι τύχηι, δεδόχθαι τῆι βου̣[λῆι· τοὺς]
[λα]χόντας προέδρους εἰς τὴν ἐπιοῦσ[αν ἐκv]–
20[κλησ]ίαν χρηματίσαι περὶ τούτων, γνώ[μην δὲ]
[ξυμβά]λλεσθαι τῆς βουλῆς εἰς τὸν δῆμ[ον, ὅτι]
[δοκεῖ] τεῖ βουλεῖ ἐπαινέσαι Ἀπολλᾶ̣ν Θαρ̣[ρύνοντος]
– –c.4– –Iώνιον καὶ στεφανῶσαι θαλλοῦ [στεφάνωι]
[φιλο]τ̣ιμίας ἕνεκα̣ καὶ εὐνοίας τῆς εἰς̣ [τὴν βουλὴν]
25[καὶ τ]ὸν δῆμον· εἶναι δ᾽ αὐτὸν πρόξενον κ̣[αὶ αὐτὸν καὶ]
[ἐκγόν]ους· ὑπάρχειν δ᾽ αὐτῶι καὶ ἔγκτ[ησιν οἰκίας μὲν]
[ἡμιταλ]ά̣ντου, γῆς δὲ δυεῖν ταλάντ[οιν· ἀναγράψ]–
[αι δὲ τόδ]ε τὸ ψήφισμα τὸγ γραμματέα [τὸν κατὰ πρυ]–
[τανεία]ν ἐν στή[λ]ηι λιθίνηι καὶ̣ στῆσα̣[ι ἐν ἀκροπό]–
30[λει· τὸ] δ᾽ ἀνάλω[μα τ]ὸ γενόμ[ε]νον ε[ἰς τὴν ἀναγρα]–
[φὴν τῆς σ]τή[λης μ]ερίσαι τὸν τα[μίαν τῶν στρα]–
[τιωτικῶν]. vacat
– – – – – – – – – – – – – –?– – – – – – – – – – – – –
- - -
- - - das Volk aus der Umlage - - -
- - - er für die Errettung der Bürger
unter den ersten gegeben hat sowohl für sich selbst als auch
für seine beiden Söhne den Höchstbestrag, der be-
5schlossen war; er bei der Anleihe derjenigen Gelder,
die für die Befreiung (Athens) aufgebracht wurden,
zweitausend Drachmen beigetragen hat - - -
- - - [un]aufgefordert, sondern selbst von sich aus, da er die
Notlage des Volkes begriff; und jetzt, als Mangel
10an Geld für die Dammaufschüttung des Hafens in Zea
entstanden war, er auch bei dieser Umlage nicht
zurückstand, sondern vielmehr den Bürgern sich als
(um Wohltaten) wettstreitend zeigte und beitrug, was das
Volk beschlossen hatte, für sich selbst und für
15seine Söhne Tharrynon und Agamedes; – Damit nun
auch das Volk denen, die ihm Wohltaten leisten wollen,
öffentlich das Mögliche abstattet von dem, was angemessen wäre,
zu Glück und Heil!, wolle beschließen der Rat: dass die
erlosten Vorsitzenden für die kommende Volks-
20versammlung hierüber verhandeln lassen und die Beschlussvorlage
des Rates in die Volksversammlung einbringen, wonach
der Rat es für gut befindet, dass man belobige Apollas S.d. Tharrynon
aus - -on und ihn bekränze mit einem Olivenkranz
wegen seines Ehrgeizes und seines Wohlwollens gegenüber dem Rat
25und dem Volk; dass er proxenos sein soll, er selbst und
seine Nachkommen; dass sein soll für ihn auch das Recht zum Erwerb von einem Haus
für ein halbes Talent, von Land für zwei Talente; dass diesen
Beschluss der Sekretär, der während der Prytanie amtiert,
aufzeichne auf eine steinerne Stele und aufstelle auf der Akropolis;
30dass die entstandenen Kosten für die Aufzeichnung
auf die Stele der Schatzmeister der Militärkasse
begleiche.
- - -