Inscriptiones Graecae

Ein Projekt an der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften

Seitensuche

IG II/III³ 1, 1170

English Translation | XML-Ansicht
[ἐπὶ – – – –c.11– – – – ἄρ]χοντος, ἐπὶ τῆ[ς Ἱππ]οθωντίδος πέμ–
[πτης πρυτανεία]ς· vv Ἀρχικλῆ[ς Χ]αριδήμου ἘρχιεὺςIV ἐγραμ–
[μάτευεν· βου]λῆς v ψήφισμα̣· Πυανοψιῶνος ἕκτει ἱσταμένου·
[ἑβ]δόμε[ι] τ̣ῆς πρυτανείας· βουλ<ὴ> ἐμ βουλευτηρίωι· τῶμ προ–
5έδρων ἐπεψήφιζεν Εὔβιος Νικάνορος Φαληρεὺς καὶ συμπρό–
εδροι· Ἀγαθοκλῆς Διοφάνου Δεκελεεὺς εἶπεν· v ἐπειδὴ Μάγνη–
τες οἱ ἐπὶ Μαιάνδρωι οἰκεῖοι καὶ φίλοι τοῦ δήμου τοῦ Ἀθηναί–
ων ὄντες ψηφισάμενοι θυσίαν καὶ ἀγῶνα στεφανίτην ἰσο–
πύθιον μουσικὸν καὶ ἱππικὸν καὶ γυμνικὸν συντελεῖν vv
10τεῖ ἀρχηγέτιδι τῆς πόλεως αὐτῶν Ἀρτέμιδι Λευκοφρυηνεῖ
ἀφεστάλκασιν θεωροὺς v Ἀπολλοφάνην Αἰσχύλου, Εὔβουλον
Ἀναξαγόρου, Λυκομήδην Χαρισίου, οἳ προσελθόντες πρὸς
τὴν βουλὴν καὶ τὸν δῆμον ἀνενεώσαντο τήν τε προϋπάρχου–
σαν ταῖς πόλεσιν οἰκειότητα καὶ φιλίαν καὶ ἀπολογισά–
15μενοι τὴν τῆς θεᾶς ἐπιφάνειαν παρεκάλεσαν μετὰ
πάσης σπουδῆς καὶ φιλοτιμίας ἀποδέξασθαι τὸν ἀγῶ–
να στεφανίτην ἰσοπύθιον, ὃν τιθέασιν τεῖ Ἀρτέμιδι τεῖ
Λευκοφρυηνεῖ, καὶ τὴν πόλιν αὐτῶν καὶ τὴν χώραν ἱε–
ρὰν καὶ ἄσυλον ἀποδεῖξαι, καθότι αὐτοῖς καὶ ὁ θεὸς ὁ ἐν Δελ–
20φοῖς ἔχρησεν· v ἵνα οὖν καὶ ὁ δῆμος φανερὸς ἦι ἐμ παντὶ και–
ρῶι τιμῶν τὸ θεῖον vv καὶ τὴν οἰκειότητα καὶ τὴμ φιλί–
αν τηρῶν τὴμ πρὸς Μάγνητας, v ἀγαθεῖ τύχει, δεδόχθαι
τεῖ βουλεῖ· τοὺς προέδρους οἳ ἂν λάχωσιν εἰς τὴν ἐπιοῦ–
σαν ἐκκλησίαν χρηματίσαι περὶ τούτων, γνώμην δὲ
25ξυμβάλ<λ>εσθαι τῆς βουλῆς εἰς τὸν δῆμον, ὅτι δοκεῖ τεῖ βουλεῖ
δέχεσθαι τὸν δῆμον καὶ νῦν καὶ εἰς τὸμ μετὰ ταῦτα χρό–
νον τάς τε σπονδὰς καὶ τὰς θυσίας καὶ τὸν ἀγῶνα, ὃν τιθέ–
ασιμ Μάγνητες τεῖ Ἀρτέμιδι τεῖ Λευκοφρυηνεῖ στεφανί–
την ἰσοπύθιον, καὶ τὴν πόλιν αὐτῶν καὶ τὴν χώραν ἱερὰν
30καὶ ἄσυλον εἶναι κατὰ τὰς τοῦ θεοῦ μαντείας, vv ἐπαινέ–
σαι δὲ καὶ τὸν δῆμον τὸμ Μαγνήτων καὶ στεφανῶσαι
θαλλοῦ στεφάνωι εὐσεβείας ἕνεκεν, ἐπαινέσαι δὲ καὶ
τοὺς παραγεγονότας θεωροὺς Ἀπολλοφάνην, v Εὔβου–
λον, Λυκομήδην καὶ στεφανῶσαι ἕκαστον αὐτῶν θαλ–
35λοῦ στεφάνωι εὐσεβείας ἕνεκεν τῆς εἰς τὴν θεὰν καὶ
τῆς εἰς τὴν πατρίδα φιλοτιμίας, καλέσαι δὲ αὐτοὺς καὶ
ἐπὶ ξένια εἰς τὸ πρυτανεῖον εἰς αὔριον· ἀναγράψαι δὲ τόδε
τὸ ψήφισμα τὸγ γραμματέα τὸγ κατὰ πρυτανείαν ἐν
στήληι λιθίνηι καὶ στῆσαι ἐν τῶι ἱερῶι· τὸ δὲ γινόμε–
40νον ἀνήλωμα εἰς τὴμ ποίησιν τῆς στήλης καὶ τὴν ἀνάθε–
σιν μερίσαι τὸν ταμίαν καὶ τοὺς ἐπὶ τεῖ διοικήσει. vac.
Unter dem Archon - - -; die Hippothontis hatte die fünfte
Prytanie inne, für die Archikles S.d. Charidemos aus dem Demos Erchia Sekretär war;
Beschluss des Rates; im Pyanopsion am sechsten,
dem siebten (Tag) der Prytanie; Ratsversammlung im Buleuterion; von den Vor-
5sitzenden leitete die Abstimmung Eubios S.d. Nikanor aus dem Demos Phaleron und seine
Mitvorsitzenden; Agathokles S.d. Diophanes aus dem Demos Dekelea stellte den Antrag: Da die
Magneten am Maiandros, Partner und Freunde des Volkes der Athener,
beschlossen haben, ein Opfer zu geben und musische und hippische und sportliche
Spiele um Kränze, im Wert den pythischen gleich,
10für die Schutzherrin ihrer Stadt, Artemis Leukophryene,
und entsandt haben als Festgesandte: Apollophanes S.d. Aischylos, Euboulos
S.d. Anaxagoras, Lykomedes S.d. Charisios, die vor den Rat und die
Volksversammlung traten und die zwischen den Städten bestehende
Partnerschaft und Freundschaft erneuerten und die Epiphanie
15der Göttin schilderten und mit allem Eifer und Ehrgeiz
ersuchten, die Spiele um Kränze im Wert der pythischen
anzuerkennen, die sie der Artemis Leukophyrene
ausrichten, und ihre Stadt und das Land als
heilig und unverletzlich anzuerkennen, so wie ihnen auch der Gott in Delphi
20das Orakel gegeben hat; – Damit nun auch das Volk in öffentlicher Weise zu jeder Zeit
das Göttliche ehrt und die Partnerschaft und Freundschaft
mit den Magneten bewahrt, zu Glück und Heil!, wolle beschließen
der Rat: dass die Vorsitzenden, die erlost sein werden für die kommende
Volksversammlung, hierüber verhandeln lassen und die Beschlussvorlage
25des Rates in die Volksversammlung einbringen, wonach der Rat es für gut befindet,
dass das Volk akzeptiere für jetzt und für die Zukunft
den Festfrieden und die Opfer und die Spiele, die die
Magneten der Artemis Leukophryene als Kranz–Spiele im Wert der pythischen
ausrichten, und dass ihre Stadt und das Land heilig
30und unverletzlich sein sollen gemäß den Orakels des Gottes; dass man
auch belobige das Volk der Magneten und bekränze
mit einem Lorbeerkranz wegen seiner Frömmigkeit; dass man belobige auch
die erschienenen Festgestandten Apollophanes, Eubou-
los (und) Lykomedes und bekränze einen jeden von ihnen mit
35einem Lorbeerkranz wegen ihrer Frömmigkeit gegenüber der Göttin und
ihres Ehrgeizes für das Vaterland; dass man sie auch zum
Bankett in das Prytaneion für morgen lade; dass diesen
Beschluss der Sekretär, der während der Prytanie amtiert, aufzeichne
auf eine steinerne Stele und aufstelle in dem Tempel; dass die entstandenen
40Kosten für die Anfertigung der Stele und die Weihung
der Schatzmeister und die Finanzverwalter begleichen.