Inscriptiones Graecae

Ein Projekt an der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften

Seitensuche

IG II/III³ 1, 1185

English Translation | XML-Ansicht
– – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – –
ΟΣΙ[.]ΔΙ– – – – – – – – – –c.29– – – – – – – – – –
τοῦ διαμ– – – – – – – – – –c.28– – – – – – – – – –
τί̣αν τὴν Ε[– – – – – – – – –c.24– – – – – – – – τοῦ]
βασιλέως Π[τολεμαίου – – – – – –c.17– – – – – –]
5[μ]ενος φανερ– – – – – – – – –c.25– – – – – – – – –
ἀπέσταλκεν Κ̣– – – – – – – – –c.24– – – – – – – – –
τριχὸς τάλαντ[α – – – – – – – –c.21– – – – – – – – ἀ]–
γαθοῦ τινος παρ[αίτιος γενόμενος, ἐπαγγέλλε]–
ται δὲ καὶ εἰς τὸ λο[ιπὸν εὔχρηστον ἑαυτὸν – –c.4– –]
10κατασκευᾶν τῶι δή̣[μωι· ὅπως ἂν οὖν καὶ ὁ δῆμος]
φαίνηται καταξίως [χάριτας ἀποδιδοὺς ἐμ παν]–
τὶ καιρῶι τοῖς εὐεργ[ετοῦσιν ἑαυτόν, ἀγαθεῖ τύ]–
χει, δεδόχθαι τεῖ βου[λεῖ· τοὺς λαχόντας προέ]–
δ̣ρους εἰς τὴν ἐπιοῦ[σαν ἐκκλησίαν χρηματίσαι]
15[π]ερὶ τούτων, γνώμην [δὲ ξυμβάλλεσθαι τῆς βου]–
[λ]ῆς εἰς τὸν δῆμον, ὅτ[ι δοκεῖ τεῖ βουλεῖ ἐπαινέσαι]
[Θ]ρασέαν Ἀετοῦ Φλυέ[α καὶ στεφανῶσαι αὐτὸν χρυ]–
σῶι̣ στεφάνωι κατὰ τ[ὸν νόμον φιλοτιμίας ἕνεκα]
καὶ εὐνοίας τῆς εἰς τ[ὸν δῆμον τὸν Ἀθηναίων, καὶ]
20[ἀ]νειπεῖν τὸν στέφ[ανον τοῦτον Διονυσίων τε τῶν]
ἐν ἄστει και[νοῖς τραγωιδοῖς καὶ Παναθηναίων καὶ]
[Ἐλ]ευ[σινίων – – – – – – – – – – – – – – – – – – –]
– – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – –
- - -
- - -
de - - -s - - -
- - - die - - -
des Königs Ptolemaios - - -
5- - - öffentlich - - -
gesandt hat - - -
an Werg - - - Talente - - - der
Urheber von etwas Gutem geworden ist, und verkündet,
auch für die Zukunft sich gut und nützlich - - -
10dem Volk zu beweisen; – Damit nun auch das Volk
in öffentlicher Weise angemessenen Dank zurückgibt zu jedem
Zeitpunkt seinen Wohltätern, zu Glück und Heil!,
wolle beschließen der Rat: dass die erlosten
Vorsitzenden für die kommende Volksversammlung hierüber
15verhandeln lassen und die Beschlussvorlage des Rates
in die Volksversammlung einbringen, wonach der Rat es für gut befindet, dass man belobige
Thraseas S.d. Aëtos aus dem Demos Phlya und ihn bekränze
mit goldenem Kranz gemäß dem Gesetz wegen seines Ehrgeizes und
seines Wohlwollens gegenüber dem Volk der Athener, und
20verkündige diesen Kranz an den Dionysien
in der Stadt bei den Tragödien-Uraufführungen und an den Panathenäen
und den Eleusinien - - -
- - -