Inscriptiones Graecae

Ein Projekt an der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften

Seitensuche

IG IV² 2, 750

XML-Ansicht
ἁ    π ό λ ι ς    Δ ι ό δ ω ρ ο ν     Ἡ ρ α [κ λ ε ί δ α].
spatium a. 0,33, in quo coronae anaglyphum
ἀπὸ συνέδρων καὶ τοῦ δάμου· ἐ[πεὶ ὑπὸ]
τῶν πολιτᾶν Διόδωρος Ἡρακλ[είδα]
κατασταθεὶς ἀγορανόμος [τὸ τέ]–
5ταρτον [καὶ] ἑξ̣ηκοστὸν ἔτος τὰ̣[ν ἐπι] –
μέλειαν [πε]ποίηται τᾶς ἀρχᾶς ἀ[ξίως τᾶς]
ἐγχειρισ[θείσα]ς̣ αὐτῶι ὑπὸ τοῦ [δάμου]
πίστιος, [τοῦ μὲν] σ̣ιτωνικοῦ κατ[αναλισκο] –
μένου εἰς [στρατι]ωτικὰς οἰκονομ[ίας περὶ]
10[πό]λεμον, ἔτ[ι δὲ τῶ]ν πειρατᾶν ἐπε[ρχομένων]
κα[ὶ κ]ατατρεχ[όντω]ν τὰν χώραν, ἅμ̣[α καὶ ἐν]–
δείας οὔσας δ[ιὰ τὸ π]λ̣ειστ̣οπολ̣– – – –
[π]αρέ̣χων ἱκανὸν σ[ῖ]τον παρὰ ἀ̣π̣ο̣– – –
[. .]τ[ο]ν χρόνον τοῖς δεομένοις, ἀ̣ε[ὶ δὲ]
15[φιλο]πονῶν ποτὶ τὸν δᾶμ̣ο̣ν εὐ̣νό[ως οὐδὲ]
[κίν]δυνον οὐδὲ βλάβαν οὐδὲ δαπάνα̣[ν προορώμε] –
[νο]ς, ἀλλὰ περὶ πλείστου π[οι]ού̣μεν[ος πᾶν τὸ]
[συ]μφέρον τοῖς πολίταις, σπου[δ]ᾶ̣[ς καὶ εὐ]–
[νοία]ς οὐθὲν ἐνλείπω[ν] ἔ̣ν τε τῶι βί[ωι ἅπαντι]
20[πᾶσ]ι̣ ποτιφέρεται φιλ[α]ν[θ]ρώπως· [ἵνα οὖν]
[καὶ ὁ] δᾶμος φανερὸς [ᾖ] π̣ᾶ̣σ̣[ι τ]οῖς ἑ[αυτῶι]
[ἐκτ]ε̣νῶς καὶ φιλα[νθρ]ώ̣πως διακε̣[ιμένοις]
[ἀεὶ] τ̣ιμῶν τοὺς ἀγα[θ]ο[ὺ]ς καὶ ἀριστ[εύοντας]
[ταῖς] καταξίοι̣ς τι[μ]α[ῖς, δ]εδ̣όχθαι [τοῖς συνέ]–
25[δροι]ς καὶ τῶι δά[μωι· ἐπαινέ]σαι Δι[όδωρον]
[Ἡρα]κλείδα ἐπί τε [τᾶι] ε[ὐ]νοίαι καὶ [τᾶι σπου]–
[δᾶι], ἇι ἔχων διατελ[εῖ π]ερ̣[ὶ] τὸν δ[ᾶμον, καὶ]
[στ]ε̣φανῶσαι αὐτὸν χρυσῶι στε̣[φάνωι ἀ] –
[πὸ χ]ρυσῶν ἑκατόν, τὸ δὲ γενό[μενον ἀνά] –
30[λωμα] δότω ὁ ταμί[ας]· ἀν̣ακαρ̣[ύσσεσθαι δὲ]
[τὸν] στέφανον ἔν τ[ε] τοῖς Διο[νυσίοις καὶ]
[Ἡρακ]λ̣είοις καὶ [Ῥ]ωμαί[οι]ς οἷς ἂ̣ν [ἁ πόλις]
[τῶι τ]ε Ἀπόλλωνι κα[ὶ τ]ᾶι Ῥώμα[ι τιθῆι· τοὺς]
[δ᾿ ἐπι]μελητὰς στάλαν λιθίν[αν ἐγδοῦναι, εἰς ἃν]
35[γραφ]ήσεται τόδε τὸ ψάφισμ[α καὶ ἀναστα] –
[θήσε]ται εἰς τὸν ἐπιφανέστατ̣[ον τόπον]
[τᾶς π]όλιος παρὰ τὸ ἀγορα[ν]όμι̣[ον· τὸ δὲ γε]–
[νόμε]νον ἀνάλωμα δότω ὁ τα[μίας] .
Die Stadt (ehrt) Diodoros S.d. Herakleidas.
Relief eines Kranzes
(Antrag) seitens der Beisitzer und des Volkes. Da
Diodoros, S.d. Herakleidas, von den Bürgern
als Agoranomos für das vierund-
5sechzigste Jahr eingesetzt, für das Amt in
einer Weise gesorgt hat, die dem ihm
durch das Volk erwiesenen Vertrauen
gerecht wurde; als der Fond für den Kauf von Getreide
verbraucht war zur militärischen Verwaltung für
10den Krieg, als ferner noch Piraten landeten
und in das Land einfielen, zugleich auch Getreide-
mangel eintrat wegen der Überbevölkerung,
er ausreichend Getreide zur Verfügung gestellt hat während
der entbehrungsreichsten Zeit für die Bedürftigen; stets
15voller Eifer sein Wohlwollen dem Volk erzeigt und weder
Gefahr noch Schaden noch Aufwand beachtet hat,
sondern es am höchsten schätzte, alles zu tun,
was den Bürgern nützte; nichts an Eifer und
Wohlwollen fehlen ließ und in seinem ganzen Leben
20sich gegenüber allen großzügig verhalten hat; damit nun
auch das Volk in für alle ihm eifrig und großzügig
gesonnenen Menschen sichtbarer Weise stets
die guten und sich auszeichnenden Männer mit den
entsprechenden Ehren ehrt, so mögen beschließen
25die Beisitzer und das Volk: daß man Diodoros
S. d. Herakleidas belobige für sein Wohlwollen und seinen
Eifer, den er stets für das Volk hat, und ihn
bekränze mit goldenem Kranz im Wert von
einhundert Goldstücken; die entstandenen
30Kosten soll der Schatzmeister geben; daß man verkünde
den Kranz an den Dionysien und den
Herakleia und den Romaia, die die Stadt
für Apollon und Roma veranstaltet; daß die
Epimeleten eine steinerne Stele verdingen, auf die
35dieser Beschluß geschrieben und die aufgestellt
wird an der hervorragendsten Stelle
der Stadt beim Agoranomion; die
entstandenen Kosten soll der Schatzmeister geben.