Inscriptiones Graecae

Ein Projekt an der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften

Seitensuche

IG X 2, 1, 1042

XML-Ansicht
[– – – – – – – – – καὶ Ἀ]μύντας
[– – – – – – – – – – – – –]οι καὶ Διογένης
[– – – – – – – – – – – εἶπ]αν·
[ἐπειδὴ – – – –c.11– – – –]φάνου Θεσσα<λ>ο–
5νικ[εὺς ἐκ – – –c.10– – –]ν ἀκροάσεων,
ἃς [ἐποιήσατο περὶ τῆς] τέχνης, εὐ[δοκί]–
μη[σεν – – – ἐν πάσαις] ἀξίως [τε παρ]–
επ[εδήμησεν ἐν τῇ πόλει] πᾶ[σι τοῖς ἀεὶ]
προσ[δεηθεῖσιν αὐτοῦ – – – – – ἀπροφά]–
10σιστον ἑαυτὸν παρ[εχόμενος – – – – – –]
c.4–ΤΟΥΣ– – – – – – – – – – – – – – – –
– – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – –
- - - und Amyntas
- - - und Diogenes
- - - stellten den Antrag:
Da - - - S.d. - -phanes aus Thessalo-
5nike aufgrund - - - der Vorlesungen,
die er gehalten hat über sein Wissesgebiet, in
gutem Ruf stand - - - in jeglicher Beziehung würdig seinen
Aufenthalt in der Stadt gestaltet hat, indem er allen,
die seiner bedurften, - - - sich bereitwillig
10zur Verfügung stellte - - -
- - -
- - -