Inscriptiones Graecae

Ein Projekt an der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften

Seitensuche

IG XII 4, 1, 323

XML-Ansicht
[ἐπὶ μονάρχου – – – –, μηνὸς Πεταγ]ει̣[τνύου] ἑκ̣κ̣[αιδεκάται· τάδε]
[συνέγραψαν προ]σ̣τ̣άται τοὶ ἐν ἀρχᾶι Ἀπολλόδ[ωρος – – – – – – –],
[– – – – – – Ζω]πύρου, Ἱέρων Παρμενίσκου, – – – – – – – – – – –,
[– – – – – Ἀρί]στωνος, καὶ βουλᾶς γραμματ[εὺς – – – – – – – – –]·
5[τοὶ πωληταὶ ἀ]π̣οδόσθων τὰν ἱεροσύναν τῶ̣[ν Θεῶν Μεγάλων μηνὸς]
[Καφισίου ἑκκ]αιδεκάται· ὁ δὲ πριάμενος ἔστ[ω ὑγιὴς καὶ ὁλόκλαρος]
– – – – – – – –ς̣ τοῖς θεοῖς καὶ μὴ νεώτερος [ἐτέων – – – – – – – –]
– – – – – – – πρίαται ἀμύητος, ἐξέστω α[ὐτῶι – – – – – – – – – –]
[– –· ἱεράσθω] δὲ ἐπὶ βίου· ἔστω δὲ ἀλειτ[ούργητος πασᾶν τᾶν λειτ]–
10[ουργιᾶν πλὰν] τριηραρχίας καὶ λαμπαδα[ρχίας· σπενδέτω δὲ ἐν]
[πᾶσι τοῖς χορ]ικοῖς ἀγῶσιν, οἷς ἁ πόλις [τίθησι, καὶ ἐν τοῖς μεγά]–
[λοις Ἀσκλαπιείο]ις καὶ Ῥωμαίοις ἔχων δι̣[άλευκον κιθῶνα· φορ]–
[είτω δὲ καὶ στέφαν]ον δάφνινον κ̣α̣ὶ̣ χ[ρυσοφορείτω – – – – – – –]
– – – – – – – – – – – – –νω· ἐξέστω δ̣[ὲ – – – – – – – – – – – – –]
15– – – – – – – – – – – – –ΠΟ̣Ι ἱερ– – – – – – – – – – – – – – – –
– – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – –
Unter dem monarchos - - -, im Monat Petageitnyos, am sechzehnten: Folgendes
haben verfasst die amtierenden Vorsteher Apollodoros S.d. - - -,
- - - S.d. Zopyros, Hieron S.d. Parmeniskos, - - - S.d. - - -,
- - - S.d. Ariston und der Sekretär des Rates - - - S.d. - - -:
5Die Poleten sollen das Priestertum der Großen Götter verkaufen im Monat
Kaphisios am sechzehnten. Der Käufer soll gesund sein und unversehrt
und - - - den Göttern und nicht jünger als - - Jahre. - - -
- - - wenn er kauft, uneingeweiht, es soll ihm erlaubt sein - - -
- - -. Er soll lebenslang Priester sein. Er soll frei sein von allen
10Liturgien außer von Trierarchie und Lampadarchie. Er darf Trankopfer darbringen bei
allen chorischen Spielen, die die Stadt veranstaltet, und bei den Großen
Asklepieia und Rhomaia, und einen strahlend weißen Umhang tragen. Er soll
auch bekränzt sein mit einem Kranz aus Lorbeer und goldene Ringe haben. - - -
- - - Es sei erlaubt - - -
15- - -
- - -