Inscriptiones Graecae

Ein Projekt an der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften

Seitensuche

IG XII 6, 1, 49

XML-Ansicht
– – – – – – – – – – – – – – –
[– – – – – – – – – – τ]ῶ̣ι δή–
[μωι τῶι Σαμίων τὴν αὐτὴ]ν εὔ–
[νοιαν διαφυλάσσειν, δε]δ̣όχθαι
[τῆι βουλῆι καὶ τῶι δ]ήμωι· ἐπαι–
5[νέσαι τε – –c.7– –]ηγ καὶ Ἱέρωνα
[ἀρετῆς ἕνεκ]ε̣ καὶ εὐνοίας ἣν ἔ–
[χοντες τυ]ν̣χάνουσιν περὶ
[τὸν δῆμον τ]ὸν Σαμίων, δε–
[δόσθαι δὲ α]ὐτοῖς καὶ ἐκγό–
10[νοις καὶ πολι]τείαν ἐφ᾿ ἵσηι καὶ
[ὁμοίηι, εἶναι] δ̣ὲ καὶ τῶν ἄλ–
[λων μετέχειν], ὧν μετέχωσι
[ἂν καὶ οἱ ἄ]λλοι Σάμιοι, ἐπι–
[κληρῶσαι αὐ]τοὺς ἐπὶ φυλὴν
15[καὶ χιλιαστὺ]ν καὶ ἑκατοστὺν
[καὶ γένος καὶ ἀναγ]ράψαι καθό–
[τι καὶ τοὺς ἄλλους Σαμίους]
– – – – – – – – – – – – – –
- - -
- - - dem Volk
der Samier dasselbe Wohlwollen
zu bewahren, so wollen beschließen
Rat und Volk: dass man belobige
5- -es und Hieron
ihrer Tugend wegen und ihrer Ergebenheit, die
sie stets haben gegenüber
dem Volk der Samier; dass man gebe
ihnen selbst und den Nachkommen
10auch das Bürgerrecht mit voller Gleichberechtigung;
dass ihnen auch Teilhabe an allem
anderen sei, woran auch
die anderen Samier teilhaben; dass man sie
durch Los zuteile in Phyle
15und Tausendschaft und Hundertschaft
und Geschlecht und eintrage wie
auch die anderen Samier,
- - -