Inscriptiones Graecae

Inscriptiones Graecae

{{ tab.name }}
IG II/III³ 4, 538 IG II/III³ 4, 1
IG II/III³ 4, 1 IG II/III³ 4, 538

IG II/III³ 4, 539

IG II/III³ 4, 540 IG II/III³ 4, 664
IG II/III³ 4, 540 IG II/III³ 4, 664
Athen
Stadtgebiet, Dionysostheater
Weihinschrift eines Festspielleiters Drakontides
Stele
Marmor
175/4
Übersetzung: Klaus Hallof
Übersetzung: Klaus Hallof
                    

Α
1      [ὁ δῆμος] ἐ̣χορήγει, Σώνικος ἦρχεν,
2[ἀγωνοθέτης Δ]ρακοντίδης Δράκοντος Παιανιεύς,
3[Πανδιονὶς παίδ]ων ἐνίκα, Νικοκλῆς Ἀθηναῖος ηὔλει,
4       [Σωσίβι]ος Ἀθηναῖος ἐδίδασκεν.

B
1       ὁ δῆμος ἐχορήγει, Σώνικος ἦρχεν,
2ἀγωνοθέτης Δρακοντίδης Δράκοντος Παιανιεύς,
3Πανδιονὶς παίδων ἐνίκα, Νικοκλῆς Ἀθηναῖος ηὔλει,
4       Σωσίβιος Ἀθηναῖος ἐδίδασκεν.

Kein Text vorhanden.
                        

Α
1Das Volk war Chorege; Sonikos war Archon;
2Festspielleiter war Drakontides S.d. Drakon aus dem Demos Paiania;
3Die Phyle Pandionis siegte bei den Knaben; Nikokles aus Athen spielte den Aulos;
4Sosibios aus Athen studierte den Chor ein.

B
1Das Volk war Chorege; Sonikos war Archon;
2Festspielleiter war Drakontides S.d. Drakon aus dem Demos Paiania;
3Die Phyle Pandionis siegte bei den Knaben; Nikokles aus Athen spielte den Aulos;
4Sosibios aus Athen studierte den Chor ein.

XML-Ansicht

Konkordanz

IG

  • IG II/III² 3, 1, 3088
Das Akademienvorhaben „Inscriptiones Graecae“ ist Teil des von Bund und Ländern geförderten Akademienprogramms, das der Erhaltung, Sicherung und Vergegenwärtigung unseres kulturellen Erbes dient. Koordiniert wird das Programm von der Union der deutschen Akademien der Wissenschaften.
Alle Seiteninhalte unterliegen - sofern nicht anders gekennzeichnet - der Creative Commons Lizenz CC-BY 4.0.
Dieses Webangebot wird bereitgestellt und betreut von TELOTA - IT/DH.